#FaszinationFitness

Du benötigst Muskeln, um Muskeln aufbauen zu können….

Nachdem wir das Spazieren und darauf folgend das Gehen in unseren Alltag integriert haben und somit eine GEWOHNHEIT in besagtem Alltag geschaffen haben, widmen wir uns nun dem Muskeltraining.

Doch bevor wir dies tun gehen wir einen kleinen Schritt zurück und konsolidieren unsere Einstellung zum Training.

Führt ihr euer Trainingstagebuch regelmäßig?… Seit ihr mit eurem Schweinehund in einen Wettbewerb unter dem Motto: „heute besiege ich dich und morgen auch, doch manchmal wirst auch du gewinnen und das akzeptiere ich!“ Damit wollen wir euch sagen, dass es nicht an jedem Tag und nicht in jeder Lebenssituation möglich ist das Beste für deine Fitness zu tun, denn manchmal ist man einfach auch mal FAUL!…oder…

…“das LEBEN passiert“ und wirft dich für kurze Zeit aus der Bahn, durch Schicksalsschläge, Krankheiten und andere negativ behaftete Dinge…

..doch wenn wir uns zum Ziel gesetzt haben, dass wir uns und unseren Körper VERÄNDERN möchten, dann müssen wir uns vorbereiten. Wir möchten dir mit diesem Blog zeigen wie und vor allem, wie einfach dies teilweise zu bewerkstelligen ist…

…Du suchst dir eine beliebige Fitnessübung, welche mindestens 30% deiner Gesamtmuskelmasse beansprucht, am besten eine derjenigen die du noch nie korrekt ausführen konntest, zu empfehlen sind (Liegestütze, Kniebeuge, Unterarmstütz, Seilspringen, Burpees, Ausfallschritte oder ähnliche) und starte mit folgender Routine:

3 Mal pro Woche widmest du dich 20 Minuten dieser Übung indem du dir die, für dich durchführbare Variante, (beginne mit der leichtesten, denn man kann jede Fitnessübung vereinfachen!- Ideen hierzu findest du in der Rubrik „mein motorisches Repertoire„)suchst und diese in einem Satzsystem trainierst.

Zu erwähnen ist noch, dass du eventuell dem Irrglauben anheimgefallen bist, dass du jede nur denkbare Bewegung/Übung schon korrekt ausführen kannst. Ich selbst verfalle dann und wann in dieses Denkmuster. Um mich wieder von meinem motorischen Ross herunterzuholen versuche ich zum Beispiel  olympisches Reißen, eine Disziplin aus dem olympischen Gewichtheben, die einer der anspruchsvollsten Bewegung darstellt, die mit dem menschlichen Körper auszuführen ist.

Sei klug vermeide Bewegungsfehler wo es nur geht, sobald sich ein falsches, instabiles, nicht ausbalanciertes Bewegungsmuster in deine Motorik eingeschlichen hat, ist es nachweislich unsagbar schwer dieses zu korrigieren und ein neues, korrektes Bewegungsmuster zu integrieren. Das klingt für dich eventuell zu hochtrabend, zu wissenschaftlich oder ähnliches, aber versuche bitte einmal einer Dame, die Ihre gesamte Jugend über Ballett getanzt hat, und dies auf höherem Niveau, abzugewöhnen, bei diversen Kräftigungsübungen Ihre Fuß oder Handstellung in eine neutrale, statt eine diffus aussehende abgespreizte Kusttanzhaltung zu bringen- ich meine den Ballettfuß :).

Sofern du zu Hause trainierst und unsere Programme und Übungen verwendest, filme dich, bei den ersten 5-8 Trainingseinheiten in denen du für dich neue Übungen erkundest und eintrainierst, selbst und werte anhand des Videomaterials deine Bewegungs- und Haltungsfehler aus. Das ist wirklich spannend und teilweise sehr amüsant, doch mir ist bewusst das dies mit einem höheren Zeitaufwand verbunden ist, welcher sich aber durch eine Anzahl geringerer Besuche, beim Chiropraktiker oder Orthopäden deines Vertrauen wieder amortisiert.

 

DAS SATZSYSTEM:

Dein Ziel wird es sein 9 Sätze Kniebeuge mit dem eigenen Körpergewicht a Maximal 20 Wiederholungen mit einem Tempo von 4 Sekunden pro Wiederholung bei perfekter Form zu vollführen.

Sofern dies für dich jetzt schon möglich ist empfehle ich zusätzlich Bleiwesten, Langhanteln oder komplexere Übungen, wie den Burpee oder Handstandliegestütze… ja ich habe Handstandliegestütze geschrieben… auf unserem Weg zum Athleten und in deinen persönlichen „Fitnessolymp“ werden auch irgendwann die Handstandliegestütze kein Problem mehr sein…

Sofern dies noch nicht für dich möglich ist beginne bitte mit dem ersten Satz und der maximal für dich möglichen Wiederholungszahl deiner technisch perfekten Kniebeuge.

Dokumentiere diese Wiederholungszahl!

Pausiere für 45 Sekunden und versuche dann wiederum die maximale Wiederholungszahl deiner Kniebeuge aus deinen Beinmuskeln heraus zu kitzeln.

Pausiere für 1 Minute.

Und immer so weiter und so weiter … bis du 20 Minuten Trainingszeit erreicht hast. FINISH!!

Deine Beine sollten sich bemerkbar machen und ordentlich brennen. Das gilt natürlich auch für alle anderen Muskelgruppen, sofern du dir eine andere Übung herausgesucht hast.

Das Wichtige ist, dass du wie auch schon beim Gehen eine persönliche Beziehung zu deiner ausgewählten Fitnessübung aufbaust, du besiegst deine Kniebeuge und steigerst die Anzahl der Sätze oder verkürzt die Dauer der Satzpause oder erhöhst das Gewicht deiner Bleiweste …. und und und … im Verlaufe der Zeit. Wir würden hier 6-8 Wochen empfehlen.

Wir wünschen dir viel Freude und Spaß beim ausprobieren…..

Fortsetzung folgt….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s